Preisvergleich – Preisvergleichsportale wie: toppreise.ch, preisvergleich.ch, kauftipp.ch und billiger.de

Preisvergleichsportale: Potential wird auch im Einzelhandel genutzt
Die großen Preisvergleichsportale im Internet werden von den Kunden immer häufiger genutzt. Nicht nur Produkte, sondern auch Dienstleistungen lassen sich über die Vergleichsportale mit nur wenigen Klicks effektiv vergleichen. Wer glaubt, der Preisvergleich im Internet würde nur für diejenigen Produkte und Dienstleistungen angewandt werden, die tatsächlich auch im Internet gekauft bzw. gebucht werden ,der liegt falsch: Die Entwicklungen des mobilen Internets und die technischen Lösungen der neuen Smartphone-Generationen tragen dazu bei, dass auch die Preise des Handels vor Ort penibel über das Internet verglichen werden. So werden zum Beispiel die im Smartphone über eine App integrierten Barcode-Scanner dazu verwendet, die Produkte aus dem Einzelhandel mit den Preisvergleichsportalen im Internet abzugleichen. Das Ganze funktioniert innerhalb nur weniger Sekunden. In immer mehr Geschäften des Einzelhandels wird diese Art des Preisvergleichs unterbunden bzw. verboten. Ein Indiz dafür, dass ein jedes Produkt über das Internet günstiger zu erhalten ist?

Preisvergleichsportale wie Billiger.de haben Grenzen
Preisvergleichsmaschinen wie Billiger.de oder Redcoon.de haben ihre Grenzen: Gefunden werden können selbstverständlich nur diejenigen Artikel bzw. Dienstleistungsprodukte, die auch tatsächlich im Vorfeld in die Indices der Preisvergleichsportale und -maschinen aufgenommen worden sind. Sie finden ausschließlich den günstigsten verfügbaren Normalpreis einer bestimmten Produktpalette. Was jedoch außer Acht gelassen wird, sind die vielseitigen zeitlich begrenzten Rabattaktionen vieler Hersteller und Marktgruppen. Diese Aktionen ständig zu aktualisieren und auf Seriosität zu überprüfen, würde über die Kapazitäten der Preisvergleichsportale hinaus gehen.

Preisvergleichsportale mit anderen Schnäppchenaktionen kombinieren
Viele Preisvergleichsportale bieten für einige Hersteller Gutscheine oder verweisen auf die Möglichkeit einer Gutschein-Kombination. Diese bieten dann unter bestimmten Bedingungen einen weiteren prozentualen Wertnachlass auf den jeweils ausgezeichneten Preis. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte das Potential der Preisvergleichsmaschinen im Internet nutzen, um sich einen generellen Preisüberblick über das gewünschte Produkt, bzw. die gewünschte Dienstleistung zu verschaffen. Oftmals ist es im Anschluss möglich, mit einfachen Mitteln und nur wenigen Klicks einen passenden Gutschein zu bekommen. Die Ergebnisse der Suchmaschine verweisen häufig auf gültige Gutscheinaktionen. Auch professionell geführte, stets aktuelle Schnäppchen-Blogs, die z.B. auch schon in vielen Fällen per App abonniert werden können, können in Ergänzung mit einem Preisvergleichsportal genutzt werden. Dazu gehört z.B. Monster Dealz. Interessenten können innerhalb unterschiedlicher Produktkategorien nach jeweils gültigen Sonderaktionen suchen. Diese können dann im Folgeschritt mit Hilfe der Vergleichsfunktion der Preisvergleichsportale abgeglichen werden. Das Sparpotential der Preisvergleichsportale allein liegt bei durchschnittlich 10-20%. In Kombination mit Gutscheinen und dem Potential zeitlich befristeter Sonderaktionen können Preisersparnisse von über 25 % bis hin zu 50 % gemessen am Normalpreis erzielt werden.